Sie sind hier:

Alkohol und Modellflug "verboten"

Artikel wie in FMT, Flug-Modell, Modell-Aviator

Propeller Umrechnung Propellerumrechnungs-Tabelle

Abschätzen des Schwerpunktes

Wasserflug-Treffen, Wasserflugzeug-Treffen

Allgemein:

Startseite

AG Hundebiss/Hundeangriff anzeigen bzw. melden

Waschmaschine stinkt - Tumbler stinkt - Wäsche sti

Das Bundesratsfoto 2018

Bundesratsfoto 2017!

Aaaah! Das Bundesratsfoto 2013

Sitemap

Leider befindet sich die Querruder-Differenzierung im Spannungsfeld von sachlicher Richtigkeit und Ablehnung wegen niederer Triebe und/oder den mit einem Alkohol-Problem einhergehenden negativen Persönlicheitsveränderungen. Auswirkungen von übermässigem Alkoholkonsum

Tatsache ist, dass die Querruder-Differenzierung ein Segen ist.

Hier ein Link zu Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Querruder#Das_negative_Wendemoment

Wer saubere Kurven ohne grossen Seitenrudereinsatz fliegen will, kommt um die Querruder-Differenzierung nicht herum.

Im Segelkunstflug wird die Querruder-Differenzierung gezielt eingesetzt um saubere Rollen und/oder bestimmte Figuren zu fliegen.

Was steht in der Bedienungsanleitung?

Primär gilt das, was in der Bedienungsanleitung des Herstellers des Flugzeugs steht.

Dann gibt es Modell-Flug-Piloten, welche zu bescheuert sind, die Ruderausschläge gemäss Hersteller-Empfehlungen einzustellen, oder wegen irgendwelcher niederer Triebe und/oder den mit einem Alkohol-Problem einhergehenden negativen Persönlicheitsveränderungen bewusst auf die Querruder-Differenzierung verzichten, und dann auch noch jammern, dass das Flugzeug weder gut in die Kurve zu kriegen ist, noch gut kreist. Solche Knaller gibt es tatsächlich, und zwar noch ziemlich viele davon. Auswirkungen von übermässigem Alkoholkonsum.
Dann behauptet der Müll auch noch, dass bestimmte Flugzeuge nicht in die Kurve zu kriegen seien. Und behaupten dann weiter, dass sie das Flugzeug hätten umbauen müssen, damit es gut kurvt und kreist. Seltsam ist, dass bei seriösen Modellflug-Piloten dasselbe Flugzeug problemlos in die Kurve zu bringen ist, und auch wunderbar kreist.
Dann gibt es noch anderen Müll, der behauptet, er wisse wie ein Flugzeug fliegt, wenn er es in der Schachtel gesehen hat. Ein Blick in die Schachtel (Verkaufsverpackung) genügt, und er weiss, wie das Flugzeug fliegt, ohne dass er das Flugzeug fliegen gesehen hat. Geht es noch dümmer?
Die 3. Sorte Miss-Gewächse haben das Flugzeug auch nie fliegen gesehen und sind auch nicht damit geflogen, behaupten aber steif und fest, dass das Flugzeug schlecht fliegt, weil ihr Kollegen-Miss-Gewächs es umbaut, weil es angeblich schlecht fliegt.
Solcher Abschaum wird in Foren leider nicht gesperrt, sondern kann dort wüten, wie er will.

Faustregeln für die Querrruder-Differenzierung

Wer keine Bedienungsanleitung hat, oder in der Bedienungsanleitung nichts angegeben ist, kann die folgende Faustregel benützen.
Die Faustregel gilt für Querruder in normaler Grösse, also Länge ca. 1/3 des Flügels (Halbspannweite), und ca. 20 bis 25 % Tiefe des Flügels.

Pro Meter Spannweite 10 % Querruder-Differenzierung bis etwa 5 m Spannweite.

Ab etwa 6 m Spannweite kann/sollte man vorsichtiger werden: Pro Meter Spannweite 10 % Querruder-Differenzierung und von der Summe wieder 10 % abziehen. Spätestens bei 70 % Querruder-Differenzierung muss man aufhören.

In Bedienungsanleitungen von Fernsteuerungen wird häufig zum Einfliegen einfach 50 % empfohlen. Das geht auch i.O., sonst würde es nämlich nicht dort stehen. Als Faustregel kann man auch 50 % nehmen.

Bei Motorflugzeugen sollte man nicht mit mehr als 30 % beginnen.

Zum Einfliegen die Hersteller-Angaben.

Zum Einfliegen des Modells muss man unbedingt die Hersteller-Angaben für die Ruderausschläge berücksichtigen, sofern man welche hat. Eine Querruder-Differenzierung wird dort gegebenenfalls auch aufgeführt (Ruderausschlag oben, Ruderausschlag unten).

Anschliessend stellt man die Differenzierung nach eigenem Befinden ein. Die Werte, welche zu einem passen, müssen erflogen werden.

17.8.2019

Weil die Modell-Fliegerei ja bekanntlich ein Alkohol-Problem hat, hat man in der Modell-Fliegerei dann natürlich bei gewissen Personen auch mit den entsprechenden Folgen zu tun, wie Realitätsverlust, Paranoia, erhöhte Reizbarkeit, erhöhte Aggressivität, übersteigertes Selbswertgefühl usw. usf., was dann dazu führt, dass man Hersteller-Empfehlungen nicht berücksichtigt und dann evt. Bruch macht evt. mit Personenschaden.

2.9.2019

Erfliegen der Ruderausschläge / des Schwerpunkts