Sie sind hier:

Alkohol und Modellflug "verboten"

Artikel wie in FMT, Flug-Modell, Modell-Aviator

Propeller Umrechnung Propellerumrechnungs-Tabelle

Abschätzen des Schwerpunktes

Allgemein:

Startseite

Big Airplane Shop! Keine Vorauszahlungen leisten!

Jeti Problem - Problem Jetimodel

Achtung: Futaba T 14 SG. Meine Erfahrung: Betrug!

Achtung: Futaba T 16 SZ. Meine Erfahrung: Betrug!

Achtung: Futaba T 18 SZ. Meine Erfahrung: Betrug!

Achtung: Futaba T 18 WC. Meine Erfahrung: Betrug!

AG Hundebiss/Hundeangriff anzeigen bzw. melden

Aaaah! Das Bundesratsfoto 2013

Bundesratsfoto 2017!

Sitemap

Darum muss/sollte man Li-XX Akkus immer balancen

Die auf dem Lipo-Akku aufgedruckten und im Beipackzettel beschriebenen Warnhinweise sind ernst zu nehmen! Sie sind kein Witz!
Das Wichtigste:
1. Akku nur im Beisein aufladen
2. Bei Anzeichen von Gefahr, wie Blähungen, Geruch, Rauchentwicklung usw. den Ladevorgang sofort abbrechen, und den Akku ins Freie bringen
3. Immer mit angeschlossenem Balancer UND im Balancing-Modus aufladen, d.h. den Lipo Akku bei jedem Ladevorgang balancen / balancieren.


Das ist balancen / balancieren
Ein Akkupack aus mehreren Zellen, z.B. 2, lädt man über den Balancer, weil dann jede Zelle einzeln auf die maximale Spannung (4,2 Volt bei Li-Po Zellen) aufgeladen wird. Jede Zelle wird separat geladen, auch wenn man nur 1 Ladegerät verwendet. Das Ladegerät simuliert mittels dem Balancer sozusagen für jede Zelle ein separates Ladegerät. Bedingung ist, dass das Balancer-Kabel eingesteckt und der Balancing-Mode am Ladegerät eingeschaltet ist.


Ohne balancen / balancieren
Schliesst man den Balancer nicht an, bzw. lässt den Balancing-Mode ausgeschaltet, wird nicht jede Zelle einzeln geladen, sondern man lädt das ganze Akkupack auf die Total-Spannung, bei einem 2 S Li-Po Akku also 8,4 Volt. Was bedeutet, dass z.B. 1 Zelle hinterher hinken kann, was sie über kurz oder lang auch tun wird. Das wiederum hat zur Folge, dass die andere Zelle überladen werden muss, damit die Total-Spannung von 8,4 Volt erreicht wird. Über kurz oder lang wird es also knallen, weil 1 Zelle immer mehr überladen wird, weil die andere Zelle immer mehr hinterher hinkt. Alternativ hat man den LiPo schon vorher entsorgt, weil er die Leistung nicht mehr bringt.
Es knallt, weil Li-XX Akkus viel empfindlicher auf Überladung sind, als Ni-Cd/MH Akkus. Allerdings kann es unter grobianischen Umständen auch dort knallen, wenn man mit zu grossen Strömen lädt, weil in einem Ni-Cd/MH Akku über kurz oder lang auch 1 oder mehrere Zellen aus der Reihe tanzen, wennn man mit mehr als 7 % der Kapazität lädt.


Ni-Cd/MH Akkus
Dass 1 oder mehrere Zellen nach einer gewissen Zeit aus der Reihe tanzen können, ist auch bei Ni-Cd/MH Akkus zu beobachten, wenn sie mit zu grossen Strömen geladen werden. Nur wirkt sich das dort nicht so gravierend aus, weil Ni- Cd/MH Akkus nicht so empfindlich auf Überladung reagieren wie Li-XX Akkus und weil Ni- Cd/MH Akkus in der Regel mit kleinen Strömen geladen werden.
Wer sein Ni-Cd/MH Akkupack lange haben will und/oder auf Höchstleistung angewiesen ist, nimmt einen Batteriehalter für z.B. 8 Zellen und lädt dann die einzelnen Zellen in einem modernen (!) Ladegerät auf, indem er die Zellen aus dem Batteriehalter entfernt und in das moderne Ladegerät einsetzt. In modernen Ladegeräten für Ni Cd/MH Akkus wird jede Zelle einzeln aufgeladen. Sofern es ein Ladegerät ist, in welches die Zellen einzeln eingesetzt werden.
Soll das Akkupack nicht auseinander genommen werden, kann man die Haltbarkeit massiv verlängern, wenn nur mit einem Ladestrom von maximal ca. 7 % der Akku-Kapazität geladen wird.


Höchstleistung und Haltbarkeit
eines Akku-Packs sind garantiert, wenn immer jede Zelle einzeln aufgeladen wird. Li-XX Akku-Packs also immer balancen.
Ni-Cd/MH Akku-Packs mittels Batteriehaltern machen und dann die Zellen in einem modernen Ladegerät laden. Günstige Ni-Cd/MH Ladegeräte für mehrere Zellen sind bei Conrad oder Veloplus erhältlich. Alternativ nur mit einem Ladestrom von maximal ca. 7 % der Akku-Kapazität laden.


Die optimale Betriebstemperatur von Li-Po Akkus
beträgt 35 Grad Celsius. Bei niedrigen Aussentemperaturen wie im Winter ist der Akku auf ca. diese Temperatur vorzuheizen. Dann ist im Winter auch darauf zu achten, dass der Akku während des Betriebs nicht zu stark runterkühlt. Die Kühlluft-Umströmung des Akkus ist also zu verkleinern.


Zusatztipp
Zieht ein Motor bei Vollgas einen bestimmten Strom, sollte die Kapzazität des Lipo-Akkus mal die Entladerate mindestens das doppelte davon geben.
Bsp.: Der Motor zieht 60 Ampere. Rechnung: 60 A x 2 = 120 A. Geflogen wird mit einem 4000 mAh (= 4Ah) Akku. 120 / 4 = 30. Die Entladerate des Akkus sollte also mindestens 30 C betragen. Alternativ kann auch die Kapazität des Akkus erhöht werden.
Dadurch werden die Akkus weniger stark belastet. Das hat aber auch einen Nachteil: Der Lipo-Akku erwärmt sich weniger, was bei kühler Witterung zu fehlender Leistung führen kann. Dann also evt. dafür sorgen, dass der Lipo-Akku weniger von Luft umströmt wird.


7.9.2016
Roland Moser